Ressourcenproduktivität, Mobilität & nachhaltiges Wirtschaften

2018-12-05T14:23:06+00:0020. März 2018|

Ressourcenverknappung, Urbanisierung und Erderwärmung – Bau- und Mobilitätsbranche stehen vor großen Herausforderungen. Über den ganzheitlichen Ansatz, mit dem bei der Rhomberg Gruppe nachhaltige Prinzipien verfolgt werden, informiert Bmst. DI Hubert Rhomberg bei der IAW am 26. Juni.

Hubert leitet in vierter Generation als Geschäftsführer der Rhomberg Holding GmbH die Geschicke des international tätigen und in Bregenz ansässigen Unternehmens. Seine operative Tätigkeit ergänzt er durch die aktive Beteiligung an Forschungsprojekten – BRIX, Haus der Zukunft, LifeCycleTower – und seiner Tätigkeit als Vortragender zu den Themen Ressourcenproduktivität, Mobilität und nachhaltiges Wirtschaften.

Ganzheitliche Betrachtung

In seinem 2015 erschienenen Buch „Bauen 4.0 – Vom Ego- zum Lego-Prinzip“ wird ein innovatives und zukunftsfähiges Bausystem beschrieben, das auf drei Säulen besteht: dem Baustoff Holz, dem kybernetischen Tisch, an dem von Anfang an eine gemeinsame Planung von Technikern über Stadtplaner bis hin zu Inneneinrichtern angestrebt wird, sowie dem Internet der Dinge.

„Persönlich wachsen“

Nach dem Diplom-Ingenieurs-Studium an der TU Wien arbeitete Hubert drei Jahre lang bei der Strabag in Linz und Wien, bevor er 1998 seinen Weg im Familienunternehmen mit der Leitung der Abteilung für Tiefbau und dem Ausbau des Bereichs Bahntechnik begann. Nebenbei ergänzte er sein praktisches Unternehmerwissen durch ein Nachdiplomstudium in Unternehmensführung an der renommierten HSG St. Gallen. Sein Lebensmotto: „persönlich wachsen“.

Was der Baumeister mit Vorarlberg verbindet, wie er Erfolg definiert, auf welche Leistung er stolz ist und wie er seinen Energiespeicher auflädt, erzählt er in seinem Video:

ZURÜCK ZUR BLOGÜBERSICHT