Dr. Michael Platzer ist Gründer und CEO von Mostly AI – einem Wiener Start-up, das sich mit AI, also künstlicher Intelligenz, beschäftigt. Wie und in welchem Umfang diesbezügliche Technologien bei den Global-Playern bereits Anwendung finden und wo die Intelligenz der Maschine die ihrer Programmierer schon übertrifft, berichtet er auf der größten Digitalkonferenz am Bodensee – der IAW18.

Künstliche Intelligenz ist in aller Munde – und das zu Recht, denn die Forschung hat in den letzten Jahren dank verbesserter Algorithmen und gesteigerter Rechenleistungen enorme Fortschritte verzeichnet. Die Ausformungen der Entwicklung sind bei den großen Tech-Playern wie Google, Microsoft und Baidu längst im Produktiveinsatz, werden aber auch viele andere Industrien in den kommenden Jahren fundamental verändern.

In seinem Vortrag wird Michael die dahinterliegenden Mechanismen präsentieren, die es den Maschinen ermöglichen, selbständig zu lernen – und er wird Beispiele aufzeigen, in denen die Intelligenz der Maschine bereits die ihrer Programmierer übertrifft. Diese Beobachtungen liefern dabei auch überraschende Einsichten darüber, wie wir Menschen uns am effizientesten Wissen aneignen.

Nutzung von Datenpotenzial

Neben der Beschäftigung mit künstlicher Intelligenz, hat Mostly AI die Mission, Firmen die Nutzung ihrer User-Daten in vollem Umfang, aber unter strikter Wahrung der Persönlichkeitsrechte, zu ermöglichen. Denn nicht zuletzt auf Grund der novellierten Datenschutzgrundverordnung, stehen europäische Unternehmen vor einer großen Herausforderung, wenn es gilt, ihr Datenpotenzial im internationalen Wettbewerb auszuschöpfen.

Global Marketing Research Award

Vor seiner jetzigen Aufgabe war Michael Gründer und CTO einer der größten heimischen Digitalagenturen für neue Medien. In der Folge zog es ihn ins Ausland, wo er über sechs Jahre als Data Scientist bei Nokia und später bei Microsoft in führenden Rollen tätig war. Neben seiner beruflichen Laufbahn promovierte er an der WU Wien in Marketingwissenschaften zum Thema „Vorhersage von Konsumentenverhalten“ und erhielt für seine wissenschaftlichen Beiträge 2017 den international angesehenen Forschungspreis der Amerikanischen Marketingvereinigung.

Warum er sich auf die IAW18 und vor allem auf Vorarlberg freut, erzählt er in seinem Video: