Kästle: Internationaler Markenaufbau mit Influencern

2018-12-05T14:22:37+00:003. April 2018|

Vom Dirndltag bis zum Athleten-Sponsoring beweist Philipp Giselbrecht großes Vermarktungsgeschick. Besonders beeindrucken konnte er mit dem internationalen Markenaufbau des Vorarlberger Kult-Skis Kästle. Hierfür schickte er Influencer ins Rennen – mit großem Erfolg bei überraschend kleinem Budget.

Seit 2007 gibt es sie wieder – die legendären Kästle-Ski, die nach einer beispiellosen Erfolgsgeschichte – Renngrößen wie Toni Sailer oder Pirmin Zurbriggen gehörten zu den Kunden – 1998 überraschend vom Markt verschwand. Vor über zehn Jahren gelang mit Hilfe einer Investorengruppe ein fulminantes Comeback.

Low-Budget-Marketing

Durch Dirndltag und Athletensponsoring gewann Kästle an Popularität, vor allem in der Region. Um der Vorarlberger Ski-Marke international zu weiterem Ruhm und Erfolg zu verhelfen, setzte Philipp Giselbrecht auf eine innovative Marketing-Idee und zog mit Influencern ins Rennen – mit Erfolg. Der Markenaufbau gelang mit erstaunlich kleinem Budget.

Mit Liebe zur Region

Philipp hat in Innsbruck Betriebswirtschaft mit Vertiefung Marketing, Tourismus und Handel studiert. Seine berufliche Laufbahn begann er bei Sutterlüty und übernahm 2011 – mit 28 Jahren – die Marketingleitung des Vorarlberger Lebensmittelhändlers. Seine große Leidenschaft für die Region, deren hochwertige Produkte und seine Faszination für den Ski-sport, führten den Bregenzerwälder 2016 zur Vorarlberger Traditionsmarke Kästle.

ZURÜCK ZUR BLOGÜBERSICHT